Dienstag, 20. August 2013

Bestandsaufnahme II / Zieldefinition.

Die Bestandsaufnahme verlief ja eher... durchwachsen. Die Substanz ist 99% original und gut erhalten, aber leider von einem der Vorbesitzer vermurkst worden. Bei einem Puck gilt es, sich das anzustrebende Ziel GENAU auszumalen, um nicht vollends zu stranden. Da ich ja wie oben angekuendigt keine Vollrestauration anstrebe, deren Ergebnis eine Note 1 ist, habe ich mir nun vorgenommen, den Wagen tatsaechlich zu Restaurieren. Nicht zu renovieren. Also: Patina erhalten, technischen Zustand optimieren. Erhalt der groesstmoeglichen Originalsubstanz, geringstmoegliche optische Veraenderung. Es darf gebraucht aussehen. Alt eben. Es darf nicht neu wirken... mal sehen, was draus wird.

Zunaechst die Wiederherstellung der Wettertauglichkeit:

1. Die Tuerdichtung.
Sie war ebenfalls im Kaufpaket enthalten. Leichtere Uebung. Zuschneiden, einbauen, fertig.




2. Das Ausstelldach.
Unrettbar verrottet. Zum Glueck hatte der Vorbesitzer bereits Ersatz besorgt, der sogar auf Anhieb passte... also: Deckel demontieren, Rahmen entrosten, (soweit unsichtbar) mit Rostschutz versehen, Lackieren und wieder montieren. Dann den neuen Stoff einkleben... klappte einwandfrei. Es entfaellt: Der mittlere Stahlring. Aus zwei Gruenden: 1. Es sind keine Taschen dafuer im Repro-Stoff enthalten und 2. er war unrettbar verrostet.
Der Rest funktionierte einwandfrei, die Schrauben habe ich durch neumodische Edelstahl-Torx-Schrauben mit integrierter Dichtung ersetzt. Sieht ja da oben keiner. Sind aber dicht.








Neugier siegt: Der in Falten herabhaengende Himmel... musste natuerlich geoeffnet werden. Kurz: Es sieht nicht gut aus um ihn. Die Stangen sind weggegammelt, die "Tragetaschen" verrottet. Alles, was Stoff war, ist muerbe, der Kunstlederhimmel selbst ist ... naja, etwas ausgehaertet, aber noch OK. Keine Ahnung, wie ich das loesen werde. Zumindest ist der broeselig zerfallene Schaumstoff schonmal ausgesaugt. Gut fuer die Luft in der Kiste.





Die Matratzen sind ... komplett entsorgt. Im Gegensatz zu den Unterbauten aber moechte ich aber die Bezuege erhalten. Nach einer Handwaesche sehen sie zwar nicht viel besser aus, aber stinken wenigstens nicht mehr :-) Solange es sich realisieren laesst, moechte ich sie weiterverwenden. Ich bin gespannt. Immerhin: Die Innenseiten sehen noch relativ frisch aus. Also: Umstuelpen... zumindest lautet momentan der Plan so.





Nachdem ich festgestellt habe, dass die tragenden Sperrholz-Platten Schimmel angesetzt haben, entschloss ich mich zum Totalersatz. Also: Messen und ab in den Baumarkt... Einkaufen. Stinkt nicht mehr. Gut. Nur noch bei Gelegenheit Lackieren...




Im Baumarkt stolperte ich dann mehr oder weniger zufaellig ueber Abbeizer... womit die Sauerei endgueltig ihren Lauf nahm. OK, das Zeug funktioniert, zumindest einigermassen. Aber es ist wirklich eine endlos scheinende Drecksarbeit. Anschleifen, einschmieren, warten, kratzen... Ich zaehle NICHT die Stunden. Aber es werden nicht wenige werden. Die Frage, ob "biologisch abbaubar" sowas wie "Gesund bei der Verarbeitung" bedeutet, stelle ich mal gar nicht erst in den Raum. Immerhin, ich kann noch meinen Namen aussprechen :-)












Mittlerweile bin ich an DEM Grad zer Verwuestung angekommen, wo ich mir die Frage stelle, ob das alles normal ist, was ich hier veranstalte... man wird sehen. Zumindest gibt es genug offene Wunden momentan...



Keine Kommentare:

Kommentar posten