Montag, 17. Februar 2014

Enthauptung, erster Teil

Nachdem ich mir bei den erfahrenen Puckers Frank und Wolfgang so etwas wie Mut getankt habe, ging es heute ans Werk... Das Dach soll ja ab. Immer fein kleinschrittig, dann ist die Gefahr, gefrustet zu werden, nicht so gewaltig.... heute also die Heckzierleiste. Ab jetzt gibt es kein vernuenftiges Zurueck mehr.

Der Fuellkeder war eh nicht mehr der beste... hart wie Glas.

Unfassbar: Die Schrauben sahen zwar ziemlich mies aus, packten aber den Schraubendreher wie am ersten Tag.


Entweder, hier war schon einmal jemand dran oder im Werk wurde... improvisiert. Die bisher einzige ihrer Art.

Ob Kreuz oder nicht, es gab keine Opfer. Ich freue mich!

Bis hierher sieht es ganz gut aus...

Was mich verunsichert: Ich dachte, da gehoert keine Dichtpampe hin... vielleicht hat sich ja doch schon mal jemand mit dem Dach beschaeftigt. Egal, das Zeug sah noch sauber aus und ist noch immer flexibel. Ich denke, RICHTIG undicht war es zumindest hier hinten nie. Die naechste Leiste wird mehr Erkenntnisse bringen... beim naechsten mal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten